Februar 3, 2021

Marco Loose: Autor, SUP Wildwasser Guide & Instruktor

Ahoi. Ich bin Marco.

Meine Leidenschaft ist das Wildwasser Stand Up Paddeln. Die Berge sind meine Heimat. Ein verregneter Sommer ist ein Segen für mich. Dann sind die Bäche und Flüsse voll mit spritzigem Nass, meinem Lebenselixier.

Als SUP Wildwasser Guide & Ausbilder

helfe ich dir dabei, die Welt des Stand Up Paddelns im Wilden Wasser zu erlernen und dich weiter zu entwickeln. Oder wir gehen gemeinsam auf SUP Paddel Tour. Lass uns die wilden Bäche in den Alpen und Europa gemeinsam entdecken.

Seit 20 Jahren bin ich als Guide und Ausbilder schon in den Bergen unterwegs. Erst auf dem Mountainbike und seit über 3 Jahren auf dem Stand Up Paddelbrett.

Das Paddeln kam also erst spät in mein (Berufs-) Leben.

Überhaupt habe ich das Guiden nicht immer hauptberuflich gemacht.

Als Key Account Manager bei einer Versicherung bin ich lange dem großen Geld hinterhergejagt.

2013 habe ich mich dann aus diesem Hamsterrad befreit.

Nun mache ich endlich das, was mich begeistert und glücklich macht.

Andere Menschen glücklich machen

Hauptberuflich habe ich das zuerst bei Transalp Tours einem Reiseveranstalter für Mountainbike Touren verwirklicht. Für den ich auch heute noch hin und wieder als Freelancer tätig bin.

Ich hatte dort die Gelegenheit, mich als lizensierter Mountainbike Guide (DIMB) ausbilden zu lassen. Dafür bin ich heute noch sehr dankbar.

Mein Job als Head Guide von 2014 bis 2019 war eine spannende Zeit.

Zu meinen Aufgaben gehörte die Planung des Tourenangebots, das Guide Recruiting und selbstverständlich die Führung von Touren.

Wie ich zum SUPen kam

Du bist Krebs. Du brauchst das Wasser in deinem Leben.

Spruch von meiner Mutter

Diesen Satz hab ich oft in den letzten Jahren zu hören bekommen. Verstanden habe ich ihn, als ich das erste mal auf einem Stand up Paddelboard stand.

Mit dem Wasser bin ich aufgewachsen. An der Müritz groß geworden, war die Mecklenburger Seenplatte quasi mein Kinderzimmer. Jedes Jahr Ferien auf dem Boot und das Segeltraining im Verein haben meine Kindheit geprägt.

Als ich 1991 nach Garmisch-Partenkirchen in die Berge ging, verlor ich das Wasser aus den Augen. Es sollte fast 30 Jahre dauern, bis es in mein Leben zurück kam.

2017 war ein spannendes Jahr. In diesem Jahr kam Katja in mein Leben und mit ihr auch der Paddelsport.

Ausgerechnet zu dem Zeitpunkt als wir uns kennenlernten, hatte sich Katja beim Bouldern eine schwere Trümmerfraktur im linken Arm zugezogen. Um die Reha zu beschleunigen bestellte sie sich ein russisches Paddelboard. Es hört auf den Namen НАЯДА – Nymphe. Sie ist schließlich ein waschechtes Kamchatka Mädel.

Das erklärt Vieles. Auch dass sie, natürlich mitten im Dezember, das Board sofort auf unserem See in Bayersoien ausprobieren musste.

Jetzt wollte ich natürlich auch wissen, ob ich auf so einer Nymphe stehen kann, ohne Schaden zu nehmen. Aus der Antike sind ja die wildesten Geschichten über diese Götterwesen übermittelt.

Dieses Erlebnis veranlasste mich dazu auch auf russische Einkaufstour zu gehen. Im Februar 2018 brachten wir von unserer Reise ans schwarze Meer mein erstes eigenes Board Namens РЫБЫ – Fische.

Von diesem Tag an trat das Mountainbiken immer weiter in den Hintergrund zurück. Der erste Stein war heraus aus der Mauer. Mein Paddel Leben begann.

Bergwasser

Als Mountainbiker fehlte mir beim Flachwasser Paddeln aber schon etwas die Action. Also war der Sprung aufs Wildwasser Brett nur konsequent.

Seitdem ich die ersten Paddelschläge auf der Loisach getan habe, lässt mich das Wildwasser Stand Up Paddeln nicht mehr los.

Die völlig veränderte Perspektive zum Mountainbike, wie man die Natur wahrnimmt, mit dem Element Wasser spielen kann, fasziniert mich immer mehr.

Mehr noch als beim Biken, lerne ich hier die Natur zu respektieren.

Dazu kommt, dass ich all die Regionen, die ich vom Biken her kenne, jetzt aus dieser anderen Perspektive neu entdecken kann.

SUP als Profession

Im April 2018 belegte ich bei der GSUPA einen Instruktoren Kurs und qualifizierte mich als “SUP Flachwasser Instruktor”.

In diesem Jahr gründeten meine Frau und ich auch unsere SUP Wildwasser Paddelschule WILD SOUTH SUP // Events School Travel.

Im Laufe der vergangenen Jahre haben wir uns immer mehr auf den Bereich Wildwasser SUP spezialisiert.

So wurde aus einer neuen Hobby Idee innerhalb kürzester Zeit mein neuer Beruf.

Eine Ausbildungsmöglichkeit, die meinen Ansprüchen als Guide und Instruktor im Wildwasser gerecht werden könnte war jedoch nicht in Sicht.

Das führte dazu, dass ich 2020 für die GSUPA ein “Wildwasser Ausbildungskonzept” erarbeitete.

Eine Ausbildung zum Wildwasser Guide und Instruktor interessiert dich? Dann besuche die Ausbildungsseite der GSUPA.

STATUS QUO

2020 war wohl nicht nur für uns ein außergewöhnliches Jahr. Ein Virus ging um die Welt und hat sie wohl nachhaltig verändert.

Diesen Veränderungen müssen auch wir Rechnung tragen und denken die touristische Dienstleistung SUP neu.

Die Welt wird wieder regionaler. Wir auch.

So stehen Paddelreviere in Deutschland und Österreich bei unseren Wildwasser Kursen und Camps im Focus.

Kleine Gruppen und Einzelcoachings erhalten eine größere Bedeutung.

Nicht nur die Paddeltechnik, sondern auch der Naturgenuss sollen zukünftig eine noch größere Rolle spielen.

In diesem Sinne bauen wir unser Tourenangebot auf heimischen Seen und Bächen weiter aus.


Die richtige Linie: Das bringen Dir unsere Kurse und Camps

  • lockerer Einstieg – SUPen im Wildwasser lernen ohne Leistungsdruck
  • Sicherheit und Kontrolle – damit Du zwischen Wildwasser 1 und 3 jeder Situation gewachsen bist
  • Paddeltechnik von Grund auf richtig lernen – so kannst Du mit dem Board im Gelände spielen
  • effizientes und kraftsparendes Paddeln – der Spaß auf der Tour sollte doch im Vordergrund stehen, nicht die Anstrengung

Teile den Artikel mit deinen Freunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt!!